LESERBRIEF


Giftmüllpoker ist endlich zu Ende

Zum Thema Giftmüll in Pohritzsch:

Endlich ist der Giftmüllpoker in Pohritzsch zu einem Ende gekommen. Und es ist für mich auch beruhigend zu wissen, dass es noch Journalisten gibt, die ihr Tagesgeschäft (Le jour der Tag) mit der nötigen Sorgfalt und dem gebotenen Ernst wahrnehmen und nicht jeder Skandalmeldung blind bis zur Peinlichkeit nachlaufen. Von den Verantwortlichen für diesen peinlichen Vorgang möchte ich allerdings schon wissen, wer denn nun die Proben und vor allem wo genommen hat, um sie im Auftrag der Deutschen Umwelthilfe auswerten zu lassen. Ich erwarte eine völlige Offenlegung der Umstände, die zu einem solchen Eklat geführt haben, in den zu allem Unglück auch noch völlig Unbeteiligte wie die Landwirte der Umgebung hereingezogen wurden. Mich befremdet auch, dass ein Verein, der sich die saubere Umwelt auf die Fahnen geschrieben hat, mit solch unsauberen Mitteln agieren muss, um an sein Ziel zu gelangen. Ich kann mir nur sehr schlecht vorstellen, dass ich in Zukunft noch Vertrauen zu solchen Menschen haben kann, ganz abgesehen von ihrer eventuellen Wählbarkeit in irgendein öffentliches Amt.

Hans Dedek, Zaasch

Leserbriefe geben die Meinung ihrer Absender wieder und stimmen nicht unbedingt mit der der Redaktion überein. Die Redaktion behält sich darüber hinaus aus Platzgründen das Recht sinnwahrender Kürzungen vor. Zuschriften ohne Absender nehmen wir zur Kenntnis, sie werden jedoch nicht veröffentlicht. Dies trifft ebenso auf per E-Mail übermittelte Leserbriefe zu, die nur mit dem User-Namen, nicht aber mit dem richtigen Namen und der vollständigen Wohnanschrift des Absenders versehen sind.

Leipziger Volkszeitung, Delitzsch-Eilenburg - DELITZSCG und UMGEBUNG, Seite 19, 16.03.2009


 »»» weitere Zeitungsartikel

 »»» zur Startseite